1. Oktober 2013

Olaf Metzel und C.H.A. Hoosen im Kunstverein Hamburg



Olaf Metzel (Quelle: Wikipedia)
Letzten Freitag war mal wieder Ausstellungseröffnung im Kunstverein Hamburg. Diese Ausstellung ist zudem die letzte, die durch den jetzigen Leiter des Kunstvereins  Florian Waldvogel eröffnet wurde. Zu seinem Abgang und ein Resümee über seine Arbeit im Kunstverein gibt es zum Beispiel bei donnerstag-blog.com. Mich haben bei dieser Ausstellung vor allem die Arbeiten des Künstlers Olaf Metzel umgehauen und begeistert. Im Obergeschoss zeigt Metzel Arbeiten der letzten 30 Jahre. Es sind Dokumentationen von Gesellschaftlichen Spannungen, Staatlicher Gewalt und Gegengewalt. Mit Großformatigen Installationen bespielt er den ganzen Raum und es kommt einem vor als würde man durch einen vollgestopften Schrank voller Erinnerungen geführt. Trotzdem können alle Installationen einzelnd wirken. Auch wenn man bei dem einen oder anderen nicht weiß ob der Teil auf dem Boden und an der Wand zusammengehören oder eben nicht. Am beeindruckensten fand ich "Die Sammelstelle", ein mit einem Drehkreuz zu begehenden Raum, der an allen Wänden mit Wellblechen begrenzt ist. An diese Bleche wurde Gewalt ausgeübt und es entsteht eine beklemmende Atmosphäre.


Leider hatte ich nur eine Handy-Cam dabei und daher sind die Bilder diesesmal doch von mangelnder Qualität. Aber selber anschauen ist sowiso viel besser. Und einen Eindruck geben die Bilder allemal!

"Noch Fragen?" ein Werk von Olaf Metzel (1998/2013)
"Im Grünen" (1992) thematisiert Urlaubsreisen in Krisengebiete

Zeitungen sind die Inspiration und die Quelle aus der Metzel seine Werke schafft.
"Idealmodell PK/90" (1987)
"Das Drehkreuz" ist integriert und führt in das Werk...
..."Sammelstelle" (1992/2013)
Der Untere Teil des Kunstvereins ist dem in Berlin lebenden Künstler Christian Hans Albert Hoosen (*1981) gewidmet. Seine Ausstellung trägt den Titel "Es muss so sein". Mir selber war es zu... ähm... was auch immer, einfach nicht meins! Vielleicht nochmal mit Führung da rein, dann sieht man es immer etwas anders. Kann eigentlich oft sagen warum mich das eine oder andere nicht anspricht, aber hier? Ich bin etwas ratlos, aber auch das ist ja mal was spannendes! Vielleicht sollte ich garnicht mehr soviel Worte darüber schreiben und andere was erzählen lassen:
Der Kunstverein beschreibt das Werk wie folgt: "Grelle Farben und schnell gezeichnete, sich überlagernde Motive und Formen ergeben ein wirres Panoptikum, welches sich erst bei konzentrierter Betrachtung entschlüsselt. Immer wieder tauchen schräge Vögel, fabelhafte Wesen, Fratzen oder comicartige Figuren auf, eine Flut von Elementen verschlingt sich ineinander und bildet einen eigenständigen, wilden Bilderkosmos. Seine Arbeiten setzen sich aus einer vielschichtigen Mischung privater Welten und unscheinbar wirkender, alltäglicher Momente zusammen"

Nachtrag: Diese Arbeiten der letzten 2 Jahre von Hoosen beschäftigen mich im Moment immer mehr. Nachdem ich den Text geschrieben habe und eine Nacht darüber geschlafen habe, will ich mehr wissen. Habe etwas über den Herrn gelesen (netzSuche), mir meine Bilder nochmal angeschaut und versuche mich darauf einzulassen. Immer noch besteht eine Ambivalenz zwischen "spannend" und "hä?" - Ich bin neugierig darauf wie das Gefühl sich weiter entwickelt.

Ich bin gespannt auf nächstes Jahr und die Dinge die da auf uns zu kommen. Mit der neuen Kunstverein Chefin Bettina Steinbrügge wird ein neuer Wind wehen. Ich freu mich auch weitere spannende und anregende Ausstellungen. Mehr zu "Der Neuen" gibts z.B. im Kunstmagazin Monopol!

lesen bildet...

irgendwie nicht meins!

Neben den beiden Künstlern gibt es im Erdgeschoss ein Dokumentation über die umstrittene Bebauung der Fläche auf dem Sparbierplatz (Nähe KaiFu) in Hamburg-Eimsbüttel. Dort steht jetzt das Klinikum Agaplesion und ein Teil wurde von dem Sportverein ETV übernommen. Spannend wie Geld versucht Bürgerinitiativen platt zu machen und der öffentlicher Raum in private Hände übergeht. Auch hier lohnt es sich in Ruhe zu schauen.


...und das drumherum!
Die üblichen Verdächtigten!



Ein wenig Kunst sehen, ein wenig selber gesehen werden und ein wenig von alledem
Keine Eröffnung ohne Machtkampf! HighHeels vs. Chucks
Die AfterShowParty in der HFBK am Lerchenfeld


Mehr Blogartikel zum Thema Kunstverein:


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Freue mich über jeden Kommentar (solange er nicht beleidigend ist!)